Vegane Kochbuchreihe: Folge 1

Vegane Kochbuchreihe
VeggiemaniaIn einer losen Reihe wird der Maulwurf sich nach und nach durch Berge von veganen Kochbüchern graben und diese auf verschiedene Kriterien testen: Volxküchentauglichkeit, Leckerschmecker usw. Gerne nimmt der Maulwurf Bücher entgegen und testet sie für euch.

Veggiemania. Kochen ohne Tierleid. Ein veganes Kochbuch.
Hrsg. Menschen für Tierrechte, Tierversuchsgegner e.V. / 3€

Das kleine feine grüne Kochbuch mit der Ringbuchlochung war nicht nur mein erstes veganes Kochbuch, sondern mit der ersten Auflage 1997 eines der ersten deutschsprachigen veganen Kochbücher überhaupt.

Inhalt:
In der Einleitung des Buches wird aus antispeziesistischer Sicht Veganismus erklärt – das Macht- und Herrschaftsverhältnis zwischen Mensch und Tier also kritisiert, doch auch ökologische Aspekte werden angesprochen.
Nach dem – für das kleine Büchlein – umfangreichen Rezepteteil folgt eine Auflistung von allerlei Zusatzstoffen (sogenannten E-Nummern), die nicht vegan sind. Während die Auflistung für Volxküchen, die ohnehin nur mit Bio-Lebensmitteln kochen nicht weiter relevant ist, dürfte sie jedoch für die Freund_innen des veganen Containergenusses aufschlussreich sein.
Leicht aufzuschlagen auf der letzten Seite sind in einer übersichtlichen Liste vegane Quellen essentieller Nährstoffe dargestellt. Eine gelungene Nachschlagemöglichkeit für ernährungsphysiologisch bewusste Volxküchen, auch für uns immer wieder eine kleine Erinnerung.
Und zuletzt gibt es eine kleine Info über die Herausgeber_innen des Kochbuches, der Verein „Menschen für Tierrechte – Tierversuchsgegner Aachen e.V.“.

Rezepte:
Die Rezepte sind recht einfach gehalten, es gibt keine Fotos, weder in Farbe noch schwarz-weiß, was aus unserer Sicht jedoch keinerlei Manko ist. Die Rezepte sind alle super leicht zum nachkochen und einfach und ruck-zuck erklärt. Zwar kochen wir als Volxküche nur selten nach Rezepten, jedoch ist das Büchlein für uns eine praktische Inspirationsquelle und Erinnerung was mensch denn alles so kochen kann. Die meisten Rezepte sind tatsächlich auch in große Mengen kochbar.
Wenn es ganz schnell gehen soll überzeugen insbesonders die Rezepte für Suppen – der nächste Castortransport kann also kommen, wir sind gewappnet. Zum daheim ausprobieren sind hingegen eher die leckeren Kuchenrezepte, denn um für viele Menschen Kuchen zu backen, reicht meist Zeit, Backformen und Ofenkapazität nicht aus.

Fazit:
Wie im Vorwort schon gesagt: „Es gibt natürlich schon einige gute vegane Kochbücher, aber eines mehr kann ja auch nicht schaden.“
Der Maulwurf wird das kleine grüne Büchlein jedenfalls ab jetzt immer mit im Handgepäck dabeihaben und sagt: „Gutes erstes Buch für Basix.“

Bestellen gibt es das Büchlein hier wo auch einige Rezepte online zu finden sind.