Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Aktionsklettertraining 2018

Das Kochkollektiv Maulwürfe und Baumbesetzungen verbindet eine lange Geschichte. So gründete sich der Maulwurf 1996 während einer Baumbesetzung im Konrad-Günther-Park in Freiburg, der für den Bau einer Bundesstraße mitsamt Baumbestand platt gemacht wurde.
Und da Aktionskletterer_innen nicht vom Himmer fallen und damit sie auch niemals vom Baum fallen gibt es Skillsharing und Workshops.
Also kochte der Maulwurf ausnahmsweise auch mal für wenige Menschen, Freund_innen und welche, die es werden, kaum ohne eigenem Equipment und im tiefsten Schwarzwald.
Und weil wir am Boden an Töpfen und Brätern standen und die Welt nicht von oben betrachten konnten, bekamen wir als Dankeschön ein fettes Transpi in den Bäumen. Mal schauen, wo wir das das nächste Mal wieder treffen werden…

Knoten des Kochprojekts: Blake-Knoten
im Küchenkontext perfekt zum Wäscheleine aufhängen für Geschirrtücher etc.
genaue Anleitung gibts auf Wikipedia, Variationen davon beim nächsten Kochprojekt

Rezept des Kochprojekts: Linsenpfannkuchen
(für Leute, die Linsen meistens nicht mögen)

du brauchst:
Einweichzeit mind. 5 Stunden
pro Person 40g rote Linsen
Backpulver
Zwiebel, Knoblauch
Salz, Pfeffer
Kreuzkümmel (Cumin), gemahlen
Koriander(saat), gemahlen
Schwarzkümmel, ganz

so gehts:
1. Wasche in einer Schüssel die Linsen mindestens 2x gründlich – also kaltes Wasser einlaufen lassen, Linsen rühren und trübes Wasser abgießen und nochmal das gleiche. Ist bei diesen Rezept wirklich notwendig, weil die Linsen nach dem Einweichen zusammenkleben und zwar als Block, der härter ist als Beton!

2. Linsen im frischen Wasser mindestens 5 Stunden, besser über Nacht einweichen.
Wasser abgießen, mit kleingeschnittener Zwiebel, Knoblauch, 1 EL Öl, Backpulver, Salz und Gewürzen pürieren. Nach und nach Wasser zugeben, bis dickflüssige Masse entsteht.

3. Mit Esslöffel kleine Pfannkuchen in Pfanne geben, je nach Masse mit dem Löffel verstreichen. Mit dem Wenden warten, bis Oberseite „trocken“ ist, sonst zerfällt der Pfannkuchen.
Nicht ärgern, beim ersten ist das eh immer so, danach wirds besser. Gusseiserne Pfannen, die gut „eingebrannt“ sind, empfehlen sich.

Jugend-Umwelt-Festival Aufstand 2018

Was ist das?
Einmal im Jahr gibt es ein Umsonst-und-draußen-Camp in Baden Württemberg, das von den FÖJler_innen der Naturschutzjugend BaWü organisiert wird. Der Name ist ein bisschen irreführend – bei dem Camp gibt’s viele praktische, aber auch theoretische Workshops, einzelne Konzerte etc., aber von Riots weit entfernt.

Wieso kocht ihr da?
Für den Maulwurf, der oft nur für alte linke Hasen kocht ist es immer wieder erfrischend und spannend mit deutlich jüngeren Menschen in Austausch zu gehen und Themen wie DIY, Selbstorganisation, Veganismus, politischer Aktivismus, Hierarchiearmut etc. einzubringen.

Lieblingsteil des Kochprojekts:
If I had a hammer, ähhh… Pürierstabaufsatz I‘d smash Patriarchy.
Mangelt es dir an einem Hammer, so nehme einen Aufsatz (vorzugsweise einen eh schon kaputten) eines großen Pürierstabes und hämmere damit Heringe fürs Küchenzelt oder Spülschilder etc. in den Boden.
„Hat am Ende nicht so gut funktioniert, aber ist egal. Hatte Style.“

Aufstand 2018

Rezept des Kochprojekts: Haselnusscreme deluxe
1 Becher Zucker, 1 Becher geriebene Haselnüsse, 1 Becher Soyamilch (oder Pflanzendrink der Wahl) unter Rühren zusammen aufkochen, abkühlen lassen und alles auf einmal aufs Brot streichen und aufessen. Dann von vorne anfangen.

Energiekämpfe verbinden!

Tour de FessenheimAm 29. und 30. Juni 2013 verköstigte der Maulwurf die Menschen der Tour de Fessenheim. Diese Radel Tour versucht die Gefahren der Atomindustrie aufzuzeigen und fordert die sofortige Stilllegung aller Atomkraftwerke.

Die Forderungen der Anti-Atom- und der Anti-Kohle-Bewegung sind die gleichen: Eine Energieversorgung ohne Atomenergie und fossile Rohstoffe, dezentral, erneuerbar, solidarisch, effizient!
Doch der Weg gegen Macht und Kapital ist nicht einfach und immer wieder mit staatlichen Repressionen übersät. Was die Geschichte der Anti-Atom-Bewegung schon kennt, bekommt die Anti-Kohle-Bewegung auch zu spüren.

Der Hambacher Forst ist seit mehr als einem Jahr besetzt für den Erhalt des Waldes und den sofortigen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Von Beginn an häufen sich die Vorfälle von Repressionen und polizeilicher Gewalt. So zeigte sich der Maulwurf auf der Tour de Fessenheim solidarisch mit allen Personen die sich an Protesten für den Hambacher Forst aktiv beteiligen.

Im Sommer 2013 wird eine Reclaim Power Bike Tour die verschiedenen Energiekämpfe in Deutschland besuchen, vernetzen und stärken. Aus dem Osten und aus dem Süden kommen die Menschen geradelt, ihr gemeinsames Ziel: das Klimacamp im Rheinland.

Energiekämpfe verbinden und zusammen mehr erreichen,
für eine solidarische Zukunft!

Vegane Kochbuchreihe: Folge 2

Vegan lecker lecker!
Vegan lecker lecker!

Das zweite kleine feine grüne Kochbuch mit der Ringbuchlochung, dass wir euch vorstellen möchten heißt „Vegan lecker lecker!“ und wurde vom Tierrechtsaktivisten Marc Pierschel – Mitbegründer von roots-of-compassion, Regisseur, Buchautor – herausgegeben. (mehr…)

Vegane Kochbuchreihe: Folge 1

Vegane Kochbuchreihe
VeggiemaniaIn einer losen Reihe wird der Maulwurf sich nach und nach durch Berge von veganen Kochbüchern graben und diese auf verschiedene Kriterien testen: Volxküchentauglichkeit, Leckerschmecker usw. Gerne nimmt der Maulwurf Bücher entgegen und testet sie für euch. (mehr…)

Wer distanziert sich von wem…

Kommando Rhino damalsAm Mittwoch den 03. August wurde der Wagenplatz „Kommando Rhino“ in Freiburg geräumt. Seit zwei Jahren wurde das bis dahin lediglich als Parkplatz genutzte Gelände vom „Kunst- und Kulturkollektiv“ als Kunst-, Wohn- und Freiraum belebt.
Innerhalb weniger Stunden wurde der verbleibende Wagenplatz buchstäblich dem Erdboden gleichgemacht – Bestrebungen der Rhinos ein Ersatzgelände zu finden, versucht die Stadt Freiburg zu verhindern: Sei es mit der Weigerung des Gemeinderates eine Landschaftsschutzfläche umzuschreiben (was bei sehr vielen Bauvorhaben üblich ist wenn ein sogenanntes übergeordnetes Allgemeinwohl vorhanden ist oder konstruiert wird) oder der Einschüchterung privater Grundstückseigentümer_innen um (potentielle) Zwischenlösungen unmöglich zu machen. (mehr…)

New Direction Festival 2011

New Direction Festival

Da habe ich mir ja was eingebrockt: Auf einem Hardcore-Punk-Festival zu kochen, wo doch eh nur Typen rumrennen, viel zu laute Musik gespielt wird, ich die Texte eh nicht verstehe und unser „leckeres, veganes, bio, nach Möglichkeit regionales und saisonales“ und zudem noch ausgewogenes Essen mit dem ich-will-gar-nicht-wissen-wievielten Bier wieder auskotzt wird. Mit großem Glück in das nächste Gebüsch und nicht mitten über die Festivalwiese.
Kurzum: So richtig gefreut habe ich mich im Vorhinein nicht. Wichtig war es mir trotzdem dort zu kochen. Ich finde es nämlich richtig und wichtig nichtkommerzielle Festivals zu unterstützen. Festivals, die in Selbstorganisation veranstaltet werden, in die politische, emanzipatorische Inhalte reingepackt und somit eine Freiraum geschaffen wird für (Sub-)Kultur und ein für viele angenehmes Feiern.
(mehr…)

Ankündigung: Auf was wir diesen Sommer keinen Bock haben!

Checker_innen an den Nagel Hängen …über gewürfelten Weißkohl und Gender…
In Erinnerung an das letzte Jahr und die ein oder anderen Erlebnisse bei Kochprojekten in und um Freiburg setzten sich zwei Volxküchenaktive zusammen um sich mal gehörig auszukotzen:

Uns kotzt es an
Uns kotzt es an, wenn wir Personen dreimal erklärt haben, wie wir gerne den Weißkohl geschnitten hätten und am Ende trotzdem dicke Würfel statt feines Kraut in den Yufka quetschen müssen. Uns kotzt es an, wenn uns eine gestresste Person, die das Essen transportiert und sonst gar nichts mit der Küche zu tun hat, den Kochlöffel aus der Hand und den Topf von der Flamme reißt, weil sie beschließt, dass die Soße auch ungewürzt ausgeteilt werden kann. Uns kotzt es an, wenn wir unsere strukturierte Essensausgabe rechtfertigen müssen und andere uns vorschreiben wollen, wie es angeblich schneller geht. Uns kotzt es an, wenn uns beim Installieren einer Lampe in der Küche das Werkzeug aus der Hand genommen und uns erklärt wird, wie das richtig geht. Uns kotzt es an, wenn Personen bei der Frage: „Brauchst du Hilfe?“ unsere Antwort nicht abgewarten. Uns kotzt es an, wenn die Person in der Küche, die gerade beim Schnippeln hilft, von Außenstehende als Küchenverantwortlicher angesprochen wird. (mehr…)

Von Couscous und Castor…

Nachttanzblockade Der Maulwurf hat in der Nacht vom 15.2. auf den 16.2. die Nachttanzblockade in Karlsruhe gegen den Castortransport von Karlsruhe nach Lubmin bekocht. Eine Maulwürfin berichtet aus ihrer ganz persönlichen Sicht:

Ich bin fast 40 Stunden auf den Beinen. Meine Hände haben Schrunden vom Spülwasser und meine Beine fühlen sich an wie zwei schwere Klötze, die nicht mehr viel mit mir zu tun haben. Vor allem frage ich mich, für was ich das eigentlich tue? Was hat Essen mit einem sinnvollen und erfolgreichen Protest zu tun? Und wie kann durch Essen ein Atommülltransport blockiert werden? (mehr…)

18.12. Lange „Whale Wars“ Nacht

Gezeigt werden alle sieben Folgen der „Whale Wars“ Reihe am Stück – 6 Stunden!
Dazu gibts Popcorn, Punsch, passend zum Thema VEGANES Sushi, andere vegane Leckereien und eissssskalte Getränke.
(mehr…)